Startseite » Magazin » Verdauung » Verdauung anregen, so geht‘s richtig!

Verdauung anregen, so geht‘s richtig!

Wenig Bewegung, Stress und unregelmäßige Essenszeiten schlagen vielen Menschen auf den Magen. Die Folge ist ein unangenehmes Völlegefühl. Doch gibt es einfache Hilfe dabei, ob Verstopfung oder Blähbauch, mit diesen Tipps in den folgenden Abschnitten zu – Verdauung anregen, so geht’s richtig! – kann Abhilfe geschaffen werden:

1. Tipp: Regelmäßig und in Ruhe essen

Bewegungsmangel, ständiges Snacken, zu schnell essen oder einfach zu wenig kauen, dies alles kann zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Verstopfung oder Völlegefühl führen. Daher lieber bewusst, regelmäßig und in Ruhe essen. Feste Pausenzeiten können dabei helfen. Dann dürfen und sollen sich alle sattessen, doch danach ist erst einmal Pause. 

Nach dem Essen sollten mindestens vier Stunden bis zur nächsten großen Mahlzeit des Tages vergehen. Und für den Fall, dass doch einmal der kleine Hunger aufkommt, sind kleine Portionen Gemüse oder Obst genau das Richtige. Dies ist nicht nur gesund, sondern bringt auch den Stoffwechsel wieder in Schwung.

2. Tipp: Bewegung und Verdauung anregen

Stundenlanges Sitzen und wenig körperliche Aktivität. Dieser Bewegungsmangel kann auf Magen und Darm schlagen. In der Folge wird der Darm träge, Verstopfung und Blähungen können die Folge sein. Daher gilt regelmäßig bewegen. Dann kommt der ganze Organismus in Schwung, und auch der Magen – Darm – Trakt. Die Organe werden durchblutet, was schlussendlich auch dabei hilft, die Verdauung anzuregen – eine Wohltat auch für den Bauch.

Bereits kleine Veränderungen können viel bewirken. Ein regelmäßiger Wechsel bei der Arbeit von Stehen und Sitzen kann dabei schon helfen. Oder zumindest stündlich kurz vom Schreibtisch aufstehen und ein paar Schritte gehen. So wird die Verdauung angeregt und ein Völlegefühl oder Trägheit bleiben aus. Um dies nicht zu vergessen, kann ein Erinnerungswecker am Handy helfen.

Oder nach dem Feierabend nicht direkt auf das Sofa, sondern lieber einen kleinen Spaziergang in die Routinen einbauen. Noch besser sind regelmäßige Sporteinheiten, ob im Online-Training, im Verein oder Sportstudio. Schon 30 Minuten intensives Training sind vollkommen ausreichend, um die Verdauung anzuregen.

3. Tipp: Richtige Anregung der Verdauung

Selbst kochen nimmt Zeit in Anspruch. Daher wird oftmals im vollgepackten Alltag zu Fertiggerichten oder Snacks gegriffen. Diese sind schnell zur Hand und machen schnell satt. Doch gerade empfindliche Bäuche reagieren auf stark verarbeitete Lebensmittel oftmals mit Sodbrennen, Blähungen oder Völlegefühl.

Ein möglichst ausgewogener Speiseplan sollte also her. Denn Vielfalt schmeckt auch dem Bauch, vor allem eine ballaststoffreiche Ernährung fördert eine gesunde Verdauung. Und viel Trinken nicht vergessen. Generell gilt eineinhalb bis zwei Liter Wasser am Tag sollten es schon sein. Für Menschen mit empfindlichem Bauch sind Getränke in Raumtemperatur, ohne Kohlensäure oder auch warmes Wasser ideal.

4. Tipp: Weniger deftig essen

Wer gern zu Speisen mit viel Fett und Eiweiß greift, kennt oftmals auch ein anschließendes Völlegefühl. Der Grund dafür ist ganz einfach, diese Gerichte liegen wortwörtlich schwer im Magen, da sie eine längere Verweildauer haben. Lebensmittel, die viel Ballaststoffe enthalten, sind hingegen schneller und besser verdaut, bzw. passieren schneller den Darm und verbessern den Stuhlgang. Ein Klassiker der empfohlenen Lebensmittel mit viel Ballaststoffe sind u.a. Trockenpflaumen. Dazu gilt natürlich immer ausreichend bzw. viel trinken.

Und für den Fall, dass Magen und Darm doch mal zwicken gibt es bewährte Hausmittel bzw. Hilfe aus der Natur. Besonders wohltuend für den Bauch sind Heilpflanzen wie Kamille, Benediktenkraut, Süßholz- und Angelikawurzel, Wermut und Gänsefingerkraut. Diese stecken auch in den pflanzlichen Magentropfen von Gasteo. 3× täglich 30 Tropfen mit einem Glas Wasser bringen die träge Verdauung wieder in Schwung.

5. Tipp: Richtig sitzen

Wer hätte es gedacht, aber auch unsere Sitzhaltung hat Einflüsse auf die Verdauung. Wer in einer sogenannten Hockposition sitzt fördert die Verdauung. Dabei wird der Körper nach vorne gebeugt, ggfs. der Kopf abgestützt. Wer dann noch die Füße auf ein kleines Bänkchen stellt und so die Beine anhebt, kann so ganz einfach Stuhlgang und Verdauung anregen.

Haben die Tipps zur Verdauung anregen, gefallen? Weitere Ratgeber und Themen zur Verdauung, Stuhlgang und mögliche Hausmittel gibt es in unserem Magazin auf gasteo.de.

 

Bildquelle: Syda Productions/stock.adobe.com

Artikel entstand in Zusammenarbeit mit unserem Experten:

Nils Günnewich - Experte Gasteo
Dr. rer. nat. Dipl.-Biochem. Nils Günnewich
Weitere Beiträge

geboren 1977, ist studierter Pflanzen-Biochemiker (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg). Seine Doktorarbeit erfolgte am renommierten Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie in Halle/Saale und dem Donald Danforth Plant Science Center in St. Louis/Missouri (USA). Nach einem Postdoc in der Arzneimittelentwicklung an der Universität des Saarlandes erfolgte eine Ausbildung und Tätigkeit als klinischer Monitor.

Vor seiner Tätigkeit als medizinisch/wissenschaftlicher Mitarbeiter der Firma Cesra sammelte er Erfahrung in der Industrie in den Bereichen Medical/Regulatory Affairs, in der Qualitätskontrolle und -sicherung, war stellv. Herstellungsleiter und leitender Qualitätsmanager eines deutschen Pharmaunternehmens. Des Weiteren ist er Autor mehrerer wissenschaftlicher Fachpublikationen und Bücher, auch im Bereich der Gastroenterologie.

Ähnliche Artikel: